Doku Josefin Nilsson nominiert

Aktualisierung:

"Josefin Nilsson – Älska mig för den jag är" gewann keinen Preis.

+++

Die Dokumentation "Josefin Nilsson – Älska mig för den jag är" über Leben und Schicksal der Sängerin und Schauspielerin ist in Schweden für die Kategorie Dokumentarprogramm der diesjährigen "Kristallgalan" nominiert. Die Doku war mit 2,5 Millionen Zuschauern die meistgesehene ihrer Art.

+++

Neue Titel mit Josefin Nilsson

Marie Nilsson Lind, Schwester der verstorbenen Sängerin Josefin Nilsson, verkündete im Aftonbladet, daß in Kürze neue Musik mit Josefin veröffentlicht wird. Es gibt genug Material in voller Länge, und Benny Andersson wird an dem Projekt beteiligt sein. 

Josefin Nilsson war in Schweden als Mitglied der Ainbusk (Singers) und anschließend als Solistin populär. Benny und Björn hatten 1993 mit ihr "Shapes" veröffentlicht. Im Jahr 2016 verstarb Josefin unerwartet im Alter von 46 Jahren.

Das schwedische TV sendete im März d. J. aus Anlaß des 50. Geburtstages von Josefin eine Doku. ABBA.de berichtete. Marie Nilsson Lind und Benny Andersson waren beide in der Dokumentation "Josefin Nilsson - Liebe mich, wie ich bin" zu sehen. Marie erzählt, daß der Dokumentarfilm das Ansehen ihrer Schwester Josefin in der Öffentlichkeit korrigiert hat.

Die Doku löste auch eine große Debatte in der schwedischen Bevölerung aus, über das Schicksal und die Gewalt gegenüber der Sängerin, sowie über die Arbeitsbedingungen im Dramaten-Theater, wo Josefin und ihr Ex-Freund arbeiteten. Das hatte wohl niemand erwartet. Es ging in irgendeiner Weise direkt in die Seele der Menschen.

Im Moment arbeitet Marie Nilsson Lind auch an einem Buch über ihre Schwester. Das Buch, das "Love me for who i am" heißen wird, soll am 29. Februar 2020 (Josefins Todestag) erscheinen.