Theaterstück über Frida

"Das Geheimnis meiner Kindheit" ist der Titel des Theaterstücks, in dem es um die Familiengeschichte von Anni-Frid Lyngstad geht. Anknüpfend an Fridas Schicksal, einen lange Zeit nicht gekannten deutschen Vater zu haben, werden vier weitere, fiktive Schicksale dargestellt. Näheres zum Inhalt des Stückes hier in diesem Artikel.

"Das Geheimnis meiner Kindheit" stammt aus der Feder des Lehrers Michael Müller, der am Gymnasiums am Markt in Achim (Niedersachsen) unterrichtet und wurde dort von Schülern der Geschichts-AG aufgeführt. Der Autor Michael Müller mag ABBA. Er las Literatur über die Vier, und so kam ihm die Idee zum Theaterstück.

Im Lehrplan Klasse 9 oder 10 wird im Fach Geschichte der Nationalsozialismus besprochen. Ideologie und Rassen-, sowie Lebensraumpolitik sind dabei Unterthemen. Die Aufforderung zur Zeugung blonder nordischer Babys und auch der Kinderraub bei ungewollten Schwangerschaften für die Aktion "Lebensborn" passen also in diesen Kontext. Norwegen wird im Unterricht so gut wie nie als Beispiel genommen, eignet sich aber, wie Fridas Familiengeschichte zeigt, in diesem Zusammenhang sehr gut.

Da das Schuljahr zu Ende geht, wird das Theaterstück in Achim nicht mehr aufgeführt. Interessierte Geschichtslehrer im deutsprachigen Raum können sich aber gerne an Michael Müller unter seiner mail-Adresse michael.mueller@gamma-achim.de wenden, um seinen Text von ihm gegen ein Autorenhonorar zu erwerben. Denn auch im Oberstufen-Leistungskurs ist Erinnern und Gedenken ein häufig gewähltes Thema.